MEI (deutsch)


siehe ebenfalls www.mei.ch

Grundlagen

MEI benutzt folgende Normen und Reglemente :

EKG Elementkostengliederung 1995 - Schweizer Norm 506 502
Herausgabe und Vertrieb : CRB - Postfach - 8036 Zürich

BKP Baukostenplan BKP 2001 - Schweizer Norm 506 500
Herausgabe und Vertrieb : CRB - Postfach - 8036 Zürich

SIA 416 Flächen und Volumen von Gebäuden und Anlagen
- Définitionen
Herausgeber : SIA - Postfach - 8039 Zürich

SIA 102 Ordnung für Leistungen und Honorare der Architekten
Herausgeber : SIA - Postfach - 8039 Zürich

NOB Branchenregister
Internes MEI - Register (www.mei.ch)

Kriterien

Das Konzept gruppiert folgende Planerleistungen :

  4.1.4 Grobschätzung
  4.2.2 Kostenschätzung
  4.2.5 Kostenvoranschlag
  4.4.4 Bauleitung (Kostenkontrolle)
  4.5.1 Schlussabrechnung

in eine integrale Leistung Kostenmanagement. Die Verwendung der Elementkostengliederung in durchgehenden Arbeitsmethoden und - mitteln führt zu einer analytischen Baubuchhaltung und damit zu Datenbanken.

Preisdatenbanken

Die methodisch erarbeiteten Daten werden zur Wiederverwendung in zwei Preisdatenbanken deponiert :

   - PDM Preisdatenbank Marktpreise
   - PDR Preisdatenbank Referenzpreise

Die beiden Datenbanken sind über Internet zugänglich und sind in den MEI-Programmen enthalten.

EDV - Programme

Das Konzept stützt sich auf folgende EDV-Programme :

   - Kostenermittlung (Schätzungen)
   - Kostenvoranschlag
   - Kostenkontrolle nach EKG

Die Datenbanken sind in diesen Programmen integriert

Mengenermittlung

Grundlage für die Mengenermittlung des Projektes sind folgende Normen :

   - Für Flächen und Volumen die Norm SIA 416
   - Für die Ausmasseinheiten die Norm EKG
   - Für die Definition der Elementinhalte die Norm EKG
   - Für die Definition der Referenzmengen die Norm EKG
   - Für die Nummerierung der Vertragsstruktur das BBR (Branchenregister MEI)

Der Kostenvoranschlag ist nach Teilelementen strukturiert und entspricht der Struktur der Preisdatenbank Marktpreise.


Baukostenkontrolle

Das Konzept sieht eine analytische Kostenkontrolle nach EKG vor :

Durch Eingabe oder Übernahme aus der Kostenermittlung des Kostenvoranschlages nach EKG
Durch Eingabe der nach EKG strukturierten Verträge
Durch Verbuchung der Zahlungen gemäss den Verträgen
Durch konstante Analyse der voraussichtlichen Kosten nach EKG

Kostenkontrolle durch konstanten Vergleich des Voranschlages mit den voraussichtlichen Endkosten und Kontrolle der Mutationen, sowie laufenden Vergleich der Zahlungen mit den Verträgen.

Ausschreibung nach Elementen

Das Konzept setzt eine Ausschreibung nach Elementen voraus :


 - sei es durch Benutzung der EKG Gliederung in den NPK - Devis
 - sei es durch Benutzung der EKG Gliederung als Kapitel in einem Devis
 - sei es durch Benutzung der EKG Gliederung bei einem Pauschal-Baubeschrieb 

Durch Eingabe der BKP - Gliederung auf dem Niveau Teilelemente im Kostenvoranschlag erhält man automatisch einen KV nach EKG und BKP.

Das Konzept ist ausserdem ein ideales Baumanagement - System, da die durchgehende Verwendung der analytischen Elementkostengliederung von der Kostenermittlung bis zur Schlussabrechnung die laufende Anreicherung der Datenbanken ermöglicht! Auf die Dauer bringt das nicht nur erhebliche Zeiteinsparungen beim Erbringen der Leistungen, sondern erhöht auch die Genauigkeit und damit die Vertrauenswürdigkeit der auf diese Weise erbrachten Leistungen.