Economie de contruction


Détail: www.mei.ch ainsi que DEVIS GENERAL 

La méthode par éléments intégrale pour une gestion évolutive des projets de construction. Die integrale Elementmethode für ein evolutives Baukosten-Management MEI est une marque déposée par Helmut Schoenenberger

(Deutscher Text nachfolgend)

Le système MEI est la suite logique d'expériences pratiques dans le domaine de management d'importants projets de construction ce qui a engendré la conception, le développement et l'application d'outils informatique et leur introduction auprès d'équipes de représentants de maîtres d'ouvrages et leurs mandataires responsables de projets.

Lors de la réalisation de la première étape de l'EPFL dans les années septantes le comité de pilotage, nommé par le Conseil fédéral et placé sous la direction de l'Office des constructions fédérales, a mis sur pied un groupe de travail chargé de l'introduction de l'informatique pour la gestion du coût de cette opération d'envergure. Le chef du Project-Management Helmut Schoenenberger  et une équipe de travail mise à disposition par la société IBB Institut für Bauberatung de Zurich a été retenu pour la gestion de ce projet. Amené à maturité, ce logiciel englobait notamment un contrôle de coût performant, qui permettait de gérer un chantier structuré en six groupes d'objet, eux-mêmes découpés en plus de vingt objets et sous-objets.

L'avènement des ordinateurs personnels a permis d'utiliser ces connaissances pour développer le premier contrôle de coût par une société de Project- management fondé en 1985 par M. Helmut Schoenenberger, et qui avait comme vocation de lier la production de logiciels à son activité de gestion de projet. Ces logiciels ont été commercialisés sous la marque LOCOWARE et comprenaient également, outre le contrôle des coûts, les modules Planning des adjudications, Soumissions et Direction des travaux. Le tout était déjà interactif et basé sur la méthode de la gestion évolutive des projets de construction. Ce logiciel a équipé environ 300 postes de travail dans plus de 180 bureaux d'architecture et de nombreux maître d'ouvrages et entreprises générales en Suisse romande. Il a inspiré par ailleurs bien d'autres produits concurrents.

Lors de l'édition du CFE au début des années nonantes LOCOWARE a été complété par un module méthode par élément selon les directives du CRB et homologué par cette instance. L'application sur le terrain a révélé de graves lacunes notamment dans l'établissement des devis généraux. De ce fait ce logiciel n'a jamais été mis sur le marché.

Par la suite, les logiciels MEI ont été programmés plusieurs fois an adoptant toujours les dernières technologies et ont été utilisés et expérimentés lors de l'exécution de mandats dans le domaine des prestations en économie de construction. Comme il n'y avait aucune raison plausible de compliquer le processus de gestion par le changement du plan comptable du CFE au CFC lors du passage de l'évaluation à la gestion de coût, un contrôle de coût par élément a été créé. Ainsi le contrôle de coût est devenu une comptabilité analytique du projet. De ce fait il serait souhaitable que le vénérable CFC serait remplacé par une codification plus opérationnelle, telle que la nomenclature des branches (NOB) proposée par la méthode MEI.

Atelier de dessin informatisé

Développement d'un programme de dessin basé sur Autocad dans notre atelier par André Cottin 




L'atelier est devenu la société LOCO-Dessin SA

www.locodessin.ch

Die MEI-Methode ist ein Ergebnis praktischer Erfahrungen aus dem Bereich des Projekt - Management von Grossprojekten und von Dutzenden von mittleren und kleineren Bauprojekten. Das Bedürfnis nach Informatikinstrumenten stammt noch aus den siebziger Jahren und wuchs mit den zunehmenden Anforderungen an Projektleiter, Architekten und Generalunternehmer. Insofern ist die MEI - Methode eine Folge der Verfeinerung und der Effizienzsteigerung der bei den Planern eingesetzten Informatikmittel. Mit der Integration der Internet - Technologie wurde jetzt ein vorläufiger Höhepunkt gesetzt.

Schon für den Bau der 1. Etappe der ETHL in Lausanne in den Siebzigerjahren hat das vom Bundesrat ernannte Führungsgremium unter der Leitung der damaligen Eidgnössischen Baudirektion beschlossen ein Informatikprogramm für die Überwachung dieser komplexen Bauaufgabe einzuführen. Mit der Aufgabe betraut wurde Herr Helmut Schoenenberger, Chef des Projektmanagements dieses Grossprojektes und eine von der IBB - Institut für Bauberatung Zürich zur Verfügung gestellte Equipe von Ingenieuren und Informatikern. Das von der IBB entwickelte Programm wurde in der Folge an das äusserst komplexe Umfeld dieses Grossprojektes angepasst. Es enthielt vor allem eine Baukostenkontrolle die in einer Projektstruktur mit 6 Objektgruppen und über 20 Objekten und Teilobjekten optimal eingesetzt werden konnte. Es enthielt ebenfalls ein Ausmasswesen das es gestattete die Akontoforderungen und Schlussrechnungen der Unternehmer automatisiert herzustellen. Und dies mit der damals noch verwendetetn Technologie der Lochkarten!

Das Aufkommen der Personalcomputer erlaubte es 1982 der von Helmut Schoenenberger gegründeten Projektmanagement - Gesellschaft die erste Baukostenkontrolle, vorerst für eigene Zwecke, zu entwickeln und damit die Philosophie des evolutiven Bauprojektmanagement in die Praxis umzusetzen. Das Produkt wurde kurz darauf mit den Modulen Vertragsplanung, Devisierung und Bauleitung erweitert und unter dem Namen LOCOWARE kommerzialisiert. Diese Applikation wurde vor allem in der Westschweiz auf über 300 Arbeitsplätzen von etwa 180 Bauherrenvertreter, Architekten , Generalunternehmer und - planer eingesetzt. Es inspirierte darüber hinaus verschiedene Konkurrenzprogramme und gehört heute in der Schweiz zum Standardprogramm der meisten Softwareanbieter.

Die Herausgabe der Elementkostengliederung EKG durch das CRB zu Beginn der Neunzigerjahre gestattete es den bestehenden Programmen ein Modul Elementmethode nach den Vorlagen des CRB anzugliedern. Diese Applikation wurde denn auch vom CRB als eines der ersten Programme homologiert. Die Anwendung in der Praxis hat aber schnell die Ineffizienz dieses Programmes vor allem im Bereich der Erstellung von Kostenvoranschlägen aufgedeckt. Das Programm wurde daher abgeschrieben und nie auf den Markt gebracht.

In der Folge wurde die MEI-Methode konzipiert, durch Softwareprogramme untermauert und unter ständiger Anpassung an die neuen Technologien, weiterentwickelt. Der Einsatz bei der Ausführung von Planerleistungen im Bereiche der Bauökonomie ermöglichte es die Effizienz der Programme zu steigern, Datenbanken aufzubauen und schlussendlich die Möglichkeiten des Internet zu integrieren. Da kein plausibler Grund ersichtlich war während des Managementprozesses eines Bauprojektes von der Kodifikation nach EKG der Kostenermittlung in diejenige des BKP für die Kostenkontrolle überzugehen, wurde der Applikation eine Kostenkontrolle nach EKG beigefügt. So wurde die Kostenkontrolle zu einer aussagekräftigen analytischen Projektbuchhaltung. Daher wäre es nun wünschenswert den althergebrachten BKP zu überarbeiten und in eine operationelle Kodifikation umzuwandeln im Sinne etwa des von MEI vorgeschlagenen BBR - Baubranchenregister.